• Mensch & Umwelt

Die Top 3 der größten Stromfresser im Haushalt

Jahr für Jahr steigen die Strompreise unaufhaltsam nach oben. Pro Kilowattstunde zahlen wir Deutschen im Durchschnitt etwa 30 Cent – so viel wie kein anderes europäisches Land. Wenn Sie Ihr Geld lieber für andere schöne Dinge ausgeben möchten, kann es sich lohnen, dass Sie Ihre Elektrogeräte auf den Prüfstand stellen.
Denn: Der Großteil des Stromverbrauchs geht auf die Nutzung von großen Haushaltsgeräten zurück. Hier erfahren Sie, welche Geräte den meisten Strom verschlingen und was Sie dagegen tun können.

Lesezeit: 2 Minuten

1. Elektrischer Herd

Direkt hinter alten Heizungspumpen landet der elektrische Herd auf Platz 2 der größten Stromfresser. Bei einem alten Elektro-Herd mit Gusseisen-Platten können hier im Jahr gut und gerne 70 Euro Stromkosten anfallen. Durch das zusätzliche Kochen im Homeoffice sogar noch mehr. Ersetzen Sie Ihr altes Modell durch einen neuen Elektroherd der Energieeffizienzklasse A+++ mit Glaskeramik-Kochfeld, kommen Sie nicht nur deutlich günstiger weg, sondern schonen gleichzeitig auch die Umwelt.

Noch energieeffizienter arbeitet ein Gas- oder Induktionsherd. Worauf Sie beim Neukauf unbedingt achten sollten, erfahren Sie hier.

2. Gefrier- und Kühlschrank

Obwohl Gefrier- und Kühlschränke heute sehr energiesparend arbeiten, gehören auch sie zu den größten Stromfressern im Haushalt. Denn sie laufen rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr. Auch wenn Ihre alten Geräte noch funktionieren, empfehlen Experten daher, sie nach etwa zehn Jahren gegen neue, effizientere Modelle auszutauschen. Ein Drei-Personen-Haushalt kann seine Stromkosten auf diese Weise um bis zu 70 Euro pro Jahr reduzieren und den Kaufpreis so schnell wieder ausgleichen.

Achten Sie bei Ihrem Gefrierschrank außerdem darauf, die Tür nicht offen stehen zu lassen und ihn regelmäßig zu enteisen. Denn: Jeder Millimeter Eisschicht erhöht den Stromverbrauch um rund sechs Prozent.

3. Waschmaschine

Auch wenn Sie um das Wäschewaschen nicht herumkommen, sparen können Sie dabei trotzdem. Achten Sie zum Beispiel darauf, dass die Maschine immer vollständig beladen ist. Außerdem gilt: Je geringer die Waschtemperatur, desto niedriger der Stromverbrauch. Die meisten Waschmittel sind heutzutage so gut, dass eine 30 °C-Wäsche bei normal verschmutzter Kleidung völlig ausreicht, um ein sauberes Ergebnis zu erzielen. Auch Keime haben hier keine Chance. Ist Ihre Maschine schon alt, ist auch hier ein neues Modell die bessere Alternative für Umwelt und Geldbeutel. Das durchschnittliche Sparpotenzial liegt immerhin bei 320 Euro pro Jahr und Haushalt. Hier erfahren Sie, wie Sie teure Fehlkäufe vermeiden und erhalten wertvolle Kauftipps.