• Region und Menschen

Gemeinsam gegen Altersarmut mit LichtBlick Seniorenhilfe

Über 564.000 Menschen in Deutschland lebten Ende 2020 nur von der Grundrente. Die Zahl armutsgefährdeter Rentner*innen stieg zwischen 2010 und 2017 von 14 auf 18,7 Prozent an. Allein in München leben 13.900 der älteren Bevölkerung unter der Armutsgrenze, ein Großteil von ihnen sind Frauen. Die Sparda-Bank München setzt sich seit über 10 Jahren aktiv gegen Altersarmut ein und arbeitet dabei eng mit dem Verein LichtBlick Seniorenhilfe zusammen.

Lesezeit: 2 Minuten

Altersarmut in Deutschland

Steigende Mieten, die Corona-Pandemie und sinkende Renten: Das Problem der Altersarmut wird immer akuter. Expert*innen gehen zudem von einer hohen Dunkelziffer aus. Zahlreiche Rentner*innen in Deutschland sind auf Hilfe angewiesen. Viele von ihnen haben ihr Leben lang gearbeitet und können sich jetzt kaum Essen und Medikamente leisten.

Ursachen sind häufig Unterbrechungen während des Arbeitslebens aufgrund von Arbeitslosigkeit, Kindererziehung oder der Pflege von Angehörigen, Tätigkeiten im Niedriglohnsektor oder Selbstständigkeit. Besonders betroffen sind (alleinerziehende) Frauen, da sie aufgrund der Kindererziehung oft weniger arbeiten. Neben der großen seelischen Belastung sinkt dort, wo finanzielle Not herrscht, auch die Lebenserwartung. Hinzu kommt die soziale Armut im Alter. Viele Senior*innen isolieren sich aufgrund von Krankheit, dem Tod von Angehörigen sowie aus Scham aufgrund ihrer Mittellosigkeit.

Würdevoll im Alter mit der LichtBlick Seniorenhilfe

Seit 2003 engagiert sich LichtBlick Seniorenhilfe e. V. für bedürftige Senior*innen. Allein zwischen 2017 und 2020 wurden rund 16.000 Rentner*innen in Deutschland von LichtBlick unterstützt. Neben finanziellen Soforthilfen gibt es auch Zuschüsse für Medikamente, Fahrkarten, Brillen oder Einkaufsgutscheine für Lebensmittel. Außerdem können Freiwillige über Patenschaften unterstützen. Eine Patenschaft kostet 35 Euro im Monat und ermöglicht es bedürftigen Rentner*innen, sich Wünsche zu erfüllen. Der Verein arbeitet eng mit Landratsämtern, Sozialbürgerhäusern, Altenzentren, Gemeinden und sonstigen sozialen Einrichtungen zusammen.

Auch wir bei der Sparda-Bank München unterstützen LichtBlick Seniorenhilfe gemeinsam mit dem Münchner Merkur seit 2007 jedes Jahr mit einer Patenschaftsaktion. Denn als Gemeinwohl-Bank liegen uns die Menschen in der Region besonders am Herzen. So spendet unser Gewinnsparverein jährlich an den Verein für bedürftige Rentner*innen in Oberbayern, zuletzt 250.000 Euro. Mit einer zusätzlichen Spende in Höhe von 10.000 Euro konnten wir auch bei Herausforderungen rund um die Corona-Pandemie helfen. Im Jahr 2020 kam aufgrund zahlreicher weiterer Unterstützer*innen eine Rekord-Spendensumme von 1.906.387,71 Euro für die Initiative zusammen.

Sie möchten ebenfalls aktiv gegen Altersarmut werden? Dann setzen Sie sich gemeinsam mit uns für die notleidenden Senior*innen in Oberbayern ein. Werden Sie beispielsweise Mitglied in unserem Gewinnsparverein oder unterstützen Sie die Initiative direkt.