• Gemeinwohl-Ökonomie

Woran Sie erkennen, dass die Sparda-Bank München ethisch und ökologisch handelt

Nachhaltigkeit ist das Thema unserer Zeit – auch in der Finanzwelt. Acht von zehn Privatkunden ist es wichtig, dass ihr Geldinstitut nicht nur nachhaltige Produkte anbietet, sondern sich auch selbst an Nachhaltigkeitskriterien orientiert. Dennoch wissen rund 60 % der Befragten nicht, ob der Umgang mit Nachhaltigkeit bei ihrer Bank tatsächlich eine Rolle spielt. Eine Ungewissheit, auf die wir bei der Sparda-Bank München klare Antworten haben.

Lesezeit: 3 Minuten

So arbeiten nachhaltige Banken

Nachhaltige Banken zeichnen sich dadurch aus, dass nicht der Gewinn an oberster Stelle ihrer Geschäftsziele steht, sondern ein verantwortungsbewusster und ethisch korrekter Umgang mit dem Geld. Konkret bedeutet das zum Beispiel: keine Investitionen in fossile Energien, in die Waffen- und Rüstungsindustrie, oder in Unternehmen, die die Umwelt zerstören, Kinderarbeit dulden und Menschenrechte verletzen.

Neben einer Reihe von Ausschluss- und Positivkriterien versuchen nachhaltige Banken außerdem, ihre Finanzgeschäfte so transparent wie möglich zu gestalten, setzen sich aktiv für das Wohl von Mensch und Umwelt ein und handeln entlang definierter Nachhaltigkeitskriterien.

Helmut Lind

Die Sparda-Bank München als Pionier nachhaltiger Banken

Während dem Thema Nachhaltigkeit in der Finanzwelt erst im Laufe der letzten Jahre verstärkt Bedeutung geschenkt wurde, gehören  viele Aspekte dieses Begriffs für die Sparda-Bank München bereits seit ihrer Gründung im Jahr 1930 zur DNA. Als genossenschaftlich organisiertes Institut sind die Förderung unserer Mitglieder, unserer Mitarbeiter*innen und der Gesellschaft, verantwortungsbewusstes, faires Handeln sowie Rücksichtnahme auf das Wohl und die Entwicklungschancen nachfolgender Generationen fest in unseren Unternehmenswerten verankert.

Diese nachhaltige Grundausrichtung haben wir mit dem Engagement für die Gemeinwohl-Ökonomie auf eine in Deutschland einzigartige Weise weiterentwickelt. Als erste Bank Deutschlands messen wir unseren unternehmerischen Erfolg in unserer regelmäßig erscheinenden Gemeinwohl-Bilanz an seinem Beitrag zum Wohl der Gesellschaft. Dazu zählen Menschenwürde, Solidarität und Gerechtigkeit, ökologische Nachhaltigkeit sowie Transparenz und Mitentscheidung. (h2)

Transparenz und Ausbau unseres Nachhaltigkeitsengagements
Um höchste Transparenz zu gewährleisten, erstellt die Sparda-Bank München neben der Gemeinwohl-Bilanz außerdem jährlich einen Nachhaltigkeitsbericht nach den 20 Kriterien des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK).

Dieser zeigt, dass es beim Thema Nachhaltigkeit nicht allein um Ökologie oder die Auswirkungen des unternehmerischen Handelns auf die Umwelt geht. Ebenso wichtig sind ökonomische Aspekte und soziale Fragen. Ökologie, Ökonomie und Soziales – das ist der Dreiklang, auf dem das Handeln unserer Genossenschaftsbank basiert und den wir kontinuierlich weiter ausbauen.

Im Bereich der nachhaltigen Geldanlage bieten wir unseren Kund*innen ein immer breiter gefächertes Angebot, damit diese Ihr Geld nach sozialen, ethischen und ökologischen Kriterien investieren können.